Montag, 21. Juni 2010

TTTT - Tag 11


Liebes Tagebuch,

seit heute ist meine Aussicht getrübt. Ein Gerüst versperrt den Blick auf den Baum und die Kirche Hl. Geist. Wir erinnern uns gemeinsam an den Haufen Schutt auf dem Balkon, der vom Putz stammte mit Feuerweht etc. (TTTT - Tag -8). Heute haben die Handwerker das Gerüst aufgezogen. Meine Katze hat da ziemlich große Augen gemacht, als da draußen jemand am Fenster war. Leider ist mein Balkon als Sommerurlaubsziel damit für den Moment ausgeschaltet. Tja, kein Balkonien also.
Heute Mittag gab es dann Fußball, Portugal - Nordkorea mit dem geschmeidigen Ergebnis 7:0! Und Christiano Ronaldo hätte fast nicht getroffen, bis ihm dann doch noch ein eher kurioses Tor gelang, das vom Torwart auf seinen Nacken prallte und dann von ihm vollstreckt wurde. Die Nordkoreaner hatten sich anfangs durchaus als gefährlich erwiesen, mit dem ersten Tor brachen dann aber alle Dämme und jeder Schuss saß. Bitter! Das war es dann auch mit der WM für die Truppe. Portugal und Brasilien sind damit nahezu sicher im Achtelfinale.
Danach stand das wichtige Match Schweiz - Chile an. Sky hatte Ex-Hertha-Trainer Lucien Favre als Experten ausgemacht (Wo holen die immer die Leute her?). Der ist des Deutschen zwar mächtig, aber nicht immer redseelig und bei manchen Fragen leicht überfordert. Ein Experte, der nichts sagt. Klingt auf den ersten Blick paradiesisch, erweist sich in der Praxis allerdings als außerordentlich zäh. Da hätte man Calli gut gebrauchen können, der hätte die freie Zeit dann zugequatscht.
Einmal erwies sich eine Schiedsrichterleistung als nicht WM-reif. Langsam wird es leider sehr ärgerlich, dass fast jedes Spiel unberechtigte Platzverweise und komplett willkürliche Entscheidungen getroffen werden. Behramis Wischen mit dem Armen beim Ballsichern als Tätlichkeit zu werten, ist ein Witz. Die Schauspieleinlagen der Chilenen hingegen einfach widerlich (Fazit -> Sympathien verspielt). Eine umgekehrte Szene in Halbzeit Zwei bleibt dann lediglich gelb geahndet. Vollkommender Bullshit, den der Schiri da gemacht hat. Chile gewann letztendlich verdient mit 1:0 (natürlich begünstigt durch eine Schiedsrichterfehlentscheidung), konnte man sich in Überzahl doch eine Vielzahl an Torchancen herausarbeiten. Mit den Chilenen ist zu rechnen, hoffentlich nicht nur vor Phantomschmerz am Boden wälzend...

Spiel Nummer Drei war Spaniens vermeintlich leichte Aufgabe gegen Honduras, mal wieder auf RTL mit Jauch und Klopp. Heute mal ohne dämlichen Live-Band-Auftritt, dennoch war klar, dass ich heute auf Sky setzen würde, einen Bildnachteil gibt es ja heute nicht. Vielsagend übrigens Jürgen Klopp: "Vielleicht übertragen wir ja heute das erste gute Spiel." Bei Sky durfte sich erneut Spanienkenner Metzelder versuchen, konnte aber nichts wirklich Spannendes beisteuern. Auch Klopps Wunsch wurde nur teilweise erfüllt. Spananien gewann zwar souverän und verdient, die ganz große Show war es aber nicht. David Villa vollendete ein tolles Solo zum 1:0, traf per abgefälschtem Schuss zum 2:0, haute einem Verteidiger in die Fresse und verschoss einen Elfmeter. Man of the Match? Sicher - das lässt zumindest hoffen, dass er nicht nachträglich gesperrt wird, ist nämlich mein WM-Comunio-Spieler und eine Sperre käme jetzt doch äußerst ungünstig.

Dein Ri Myong-Guk

P.S.: Apropos, Herr Ri guckt auf seinem Profilbild auf Kicker-Online schon so, als wüsste er, dass er gegen Portugal sieben Dinger kriegen würde.

Kommentare:

  1. Naja, wenn schon kein Balkonien dann vielleicht Hintergardinien. Hihi.

    Sehr gut fand ich übrigens Oli Kahns Worte über Chile. Der regte sich echt extrem über deren Fallsucht auf und liess sich sogar zu der Aussage verleiten "So sind sie, die Südamerikaner!" Das fand die Frau Soundso vom Sportstudio nicht so gut, aber Kahn legte noch einen drauf und meinte, dass das Weltpokalfinale gegen eine brasilianische Mannschaft das schlimmste und unfairste seines Lebens gewesen sei - fallende Südamerikaner eben.

    AntwortenLöschen
  2. Mett Mitkartoffel22. Juni 2010 um 11:47

    Der Olli und ich - Brüder im Geiste. Recht hat her! So viel zu "Deinen" Südamerikanern, "meine" Asiaten sind für so etwas viel zu anständig.

    Hintergardinien geht auch nicht (Höchstens: Hinterschwedischengardinien), eher Hinterjalousien, was erstaunlicherweise sogar passt.

    AntwortenLöschen
  3. Kahn hat auch relativ kopfschüttelnd über den nordkoreanischen Torhüter geurteilt, von wegen "lange Hose bei einer Weltmeisterschaft". Ne Frage zum Ball: da ist ja so nett die jeweilige Partei eingestickt. Ist das nur bei einem Ball so, auf dem Podest steht ja auch immer Kick-off Ball, oder auch bei all den anderen die dann immer reingeworfen werden wenn mal einer das Ding wieder übers Tribünendach geschossen hat (wie Basler mal beim Supercup in Leverkusen). Wäre dann ein lustiges Spiel die ganze Zeit den "richtigen" Ball im Auge zu behalten, so wie Hütchenspiel. Pronto Salvatore?!
    "So sind sie, die Südamerikaner", war auch mein Gedanke, als irgendeiner von denen (keine Ahnung welche Nation), der bei der Hymne ein Tränchen im Auge hatte, darauf auf der PK angesprochen wurde. Er wollte ja erst weinen, aber das wäre dann ja doch schwul gewesen, sagte er dazu lachend. Der Kommentator kam direkt mit homosexuellenfeindlich, aber ich denk mir halt nur so, so sind sie, die Südamerikaner.

    AntwortenLöschen
  4. Ich war allerdings überrascht, dass Kathrin Müller-Hitlerstein nicht ins gleiche Horn getutet hat wie der Oli - nach ihren letzten Aussagen zu Reichsparteitagen. Ich glaube der Kick-Off Ball wird als solcher separat beschriftet (nämlich mit Kick Off) und die anderen Bälle haben auch das Spiel drauf stehen. Sonst hätte der gute Mark van Bommel sich ja nicht von jedem Spiel einen Ball mitnehmen können. Hat er nämlich (nach eigener Aussage) und der ist bestimmt nicht durchs Stadion gerannt und hat alle Bälle inspiziert. Fand auch seinen Spruch gut auswendig gelernt: Ich liebe diesen Ball von Adidas.

    AntwortenLöschen