Sonntag, 26. Juli 2009

Testspiel: Fortuna Düsseldorf - Vitesse Arnheim 1:0 (0:0)

Das erste Halb-Fußallwochenende der Saison, bevor es dann nächste Woche mit nicht weniger als 32 Live-Spielen in der ersten DFB-Pokal Runde los geht - mit Fortuna, ist ja klar.
Gestern nutzten Andy und ich den günstigen Termin des Testkicks gegen Vitesse Arnheim, um einen Eindruck der Neuzugänge zu gewinnen. Günstig deshalb, weil wir so vorab den Drittligaauftakt zwischen Eintracht Braunschweig und dem VfL Osnabrück verfolgen konnten. Ein Leckerbissen, der überhaupt keine Werbung für das letztjährige Premiumprodukt des DFBs machte - zumal nun ja auch das größte Zugpferd sich in höhere Regionen verabschiedet hat. Für die größte Unterhaltung sorgte noch der Schiedsrichter, der nicht nur belanglose Geschichten über Sternchen-Tattoos eines Braunschweiger Spielers zu berichten wusste, sondern auch Osnabrücks neuen Trainer Karsten Baumann folgendermaßen beschrieb: "Karsten Baumann steht nun auch erstmals auf, Sie sehen das anhand der Glatze am Spielfeldrand!" Höhepunkt der Partie. Ansonsten erfreute uns die Tatsache, dass wir zukünftig nicht mehr in diesen belanglosen Gefilden kicken müssen mit großer Freude.

Danke, für das durchs Bild latschen, macht langweilige Fotos interessant!

Danach ging's rüber nach Flingern, um den letzten, ernsthaften (sorry, DSC99) Test vorm Pokalknaller gegen den HSV zu schauen. Bei sensationell wechselhaftem Wetter ging es die Niederländer, von denen mir spontan kein Spieler bekannter. Würstchen gab es erst sehr viel später, da man vergessen hatte, den Grill rechtzeitig anzuheizen. Wer konnte schon ahnen, dass die Leute auch VOR dem Spiel eine Wurst essen wollten. Später anstehen wollte ich nicht, Bratwursttests gibt es sowieso nur bei Pflichtspielen.


Kein Spielbericht ohne Foto der Müllverbrennung (Spieler nicht im Preis enthalten)

Vitesse hatte eine für ein Testspiel durchaus beachtliche Zahl an Gästen dabei, die aber nur unverständlichen Szenenapplaus gaben, bei Momenten, die dies nicht verdient hatten. Ach, diese Holländer! Auf dem Rasen wussten die Spieler (außer dem Torwart) den Ball ganz gut zu kontrollieren und besaßen im ersten Durchgang auch die größte Chance, als die Abseitsfalle der Düsseldorfer Viererkette nicht funktionierte und zwei Spieler frei vor Melka standen. Von diesem unter Druck gesetzt war der Querpass aber schlampig und der Winkel dann recht spitz, so dass der Ball die Torlinie entlang ins Aus ging. Insgesamt Arnheims einzige Chance. Das Defensivverhalten der Fortuna funktioniert. Offensiv gab es ein paar Chancen, Christ verpasste knapp aus 16 Metern, Fink schob eine Jovanovic-Hereingabe vorbei und Jovanovic selbst verfehlte das Gehäuse ebenfalls knapp. Das nicht unverdiente Siegtor erzielte Caillas vollkommen frei, nachdem Christ den Ball im Strafraum clever zurückgelegt. Mit einem geschickten Schlenzer unter die Latte ließ er dem irgendwie kleinem holländischen Keeper (mit überraschend schlechter Balltechnik) keine Chance. Am Ende erhöhte Arnheim den Druck, zu Chancen kamen sie aber nicht.


Ihr müsst schon drauf klicken, um die mobile Anzeigetafel zu erkennen. Leider wurden Fortunas First Downs und auch das aktuelle Quarter nicht gezeigt.

Und weil Euch die Neuzugänge und vielleicht der Zustand der bekannten Spieler interessiert, hier noch eine kleine Übersicht:

Michael Melka: Dürfte seinen Stammplatz behalten, bot keinen Anlass zur Kritik. Gut bei Flanken, Rückpässen und mit einer Ausnahme bei den Abwürfen.

Christian Weber: Neuzugang aus Griechenland, ehemals bei Duisburg und Fürth. Die Routine im Zweikampf war sofort erkennbar, ließ praktisch nichts zu auf seiner Seite. Ist eher ein defensiver Außenverteidiger mit ordentlichen Offensivaktionen (im Gegensatz zu Halet hat er auch welche). Eine Verstärkung auf dieser Position und - auch mangels Konkurrenz - klarer Stammspieler.

Hamza Cakir: Trägt nun statt der Nr. 21 die Nr. 5. Gesetzt. Seine Zweikampfstärke wird auch in der zweiten Liga punkten.

Anderson Soares de Olivera: Die große Unbekannte vor dem Anpfiff. Optisch mit sehr viel Ähnlichkeit zu Spielern wie Juan oder Naldo. Vertrat den verletzten Langeneke und zeigte - zur Überraschung vieler (auch meiner) - dass er eine Verstärkung sein kann. Gegen Arnheim bester Mann auf dem Platz. Sehr zweikampf- und kopfballstark, schnell und technisch gut. Herausragende Szene, als kurz vor Schluss ein Arnheimer Spieler durch ist, er beim Schuss gerade noch einen Fuß dazwischen bekommt. Jetzt fragt man sich, warum hat er es letzte Saison in Osnabrück nicht geschafft? Also, erstens, Wollitz ist ein Idiot. Das darf man nicht vergessen und muss man im Hinterkopf behalten. Zweitens, Kommunikationsprobleme. Diese könnten auch das Problem bei Arnheims Großchance gewesen sein (leider keine Zeitlupe zur Verfügung), ansonsten klappte das Zusammenspiel mit Cakir aber. Die Integration und das Lernen der Sprache scheinen die wichtigsten Faktoren zu sein. Wenn das gelingt und die gegen Arnheim gezeigte Leistung keine Eintagsfliege war, dann haben wir da einen guten Fang gemacht.

Johannes van den Bergh: Hat Cakirs alte Nr. 21 bekommen. Ist schnell, sehr schnell sogar, auch technisch gut. Gelernter Mittelfeldspieler - und das merkte man (leider). Agierte zu sorglos mit einer zu hohen Fehlerquote, Dribblings gegen drei Leute bei der Spieleröffnung sind gefährlich und wären beinahe bestraft worden. Da fehlte es an der nötigen Konzentration. Später dann stabiler. Aber natürlich mit wesentlich mehr Offensivpotenzial als Hergesell und einigen ganz guten Flanken. Sollte vielleicht etwas defensiver denken. Dennoch wegen der besseren Anlagen erst einmal Stammspieler, hat mich aber noch nicht restlos überzeugt.

Stephan Sieger: Spielte das Übliche. Durchaus zweikampfstark, aber auch begrenzt (wenn auch nicht so begrenzt wie Costa) im Aufbauspiel. Könnte in Fink einen sehr ernsten Konkurrenten erhalten haben.

Oliver Fink: Trägt Christs alte Nr. 7. Der zweite Mann, der mir sehr gut gefallen hat. Spielte im rechten Mittelfeld. Ein sehr routinierter Fußballer mit geringer Fehlerquote, guter Übersicht. Defensiv und offensiv überzeugend könnte ich ihn mir vor allem als Sechser vorstellen, wenn z.B. Lambertz zurück ist. Ist technisch besser als Sieger oder Costa.

Marco Christ: Trägt jetzt die Nr. 10. Zeigte sich offensivfreudig. Bemühte sich immer wieder, den Pass in die Spitze zu spielen, was gelegentlich auch gelang. Vielleicht hat ihm das Saisonfinale noch einmal Auftrieb gegeben, momentan nicht aus der Elf wegzudenken. Allerdings: schwache Ecken (vor allem diese garstigen kurzen!).

Olivier Caillas: Musste sich wegen Heidingers starkem Saisonfinale den Stammplatz zurückerobern, es sieht so aus, als sei dies gelungen. Zeigte sich ballsicher mit durchdachten Offensivaktionen. Dazu Torschütze mit einem sehenswerten Treffer. Auch gemessen an Heidingers späterem Auftritt im Moment links die Nummer Eins.

Axel Lawarée: Da werden sich die diversen Fans freuen, die ein Trikot von ihm haben. Er trägt nun die Nr. 12 - die alten Trikots können alle weggeschmiessen werden. War in Abwesenheit von Lambertz und Langeneke Kapitän. Sehr viel unterwegs, gab auch viele Kommandos. Wirkte wesentlich fitter als im Saisonfinale. Hatte zwar selbst keinen Abschluss, ich glaube aber, dass bei einer Verpflichtung von Bulykin eher Jovanovic um seinen Platz bangen muss.

Ranisav Jovanovic: Agierte lange unauffällig, dann aber an zwei Szenen beteiligt, insgesamt gut abgemeldet und weniger präsent als Lawarée. Mein Gefühl sagt mir, dass er wegen seines Stammplatzes aufpassen muss.

Claus Costa: Nachdem ich ihn Freitag Abend vor so einem wichtigen Spiel ein Speiseeis schleckend auf der Rheinuferpromenade gesehen hatte, gehörte er eigentlich suspendiert. Kam Mitte der zweiten Hälfte. Ist für mich einfach kein Stammelfkandidat. Sieger und auch Fink sehe ich da klar besser.

Marcel Gaus: Durfte relativ früh ran, konnte sich aber nicht durchsetzen. Fraglich, ob er in der zweiten Liga eine Hilfe ist.


Regenschirm, gut und schön. Kann man aber zu machen, wenn es aufgehört hat. So als Tipp!

So weit die Eindrücke. Bisher wussten alle Neuzugänge zu gefallen, mal sehen, wie sie sich im Ligabetrieb schlagen. Noch ganz spaßig nach dem Abpfiff. Andy und ich fuhren gerade los, als vor uns erst ein weißer VW Scirocco mit dem Kennzeichen NE-AL-1510 mit einem bekannten Gesicht am Steuer aus dem Flinger Broich kam und hinterher eine silberne Mercedes S-Klasse mit belgischem Kennzeichen und einem mir von Fotos bekanntem russischen Gesicht nebst russischer Gattin sowie einem Managertypen auf der Rückbank ebenfalls noch einbog.
Nach dem Spiel überkam Andy und mich dann eine Big-Mac-Attack. Vor Ort platzierten wir uns am Nebentisch von einigen Vitesse-Fans (lustige Sprache, by the way), die trotz offensichtlichem Alter, ein Fahrzeug führen zu dürfen, großen Spaß am präpubertären Furzen und Rülpsen hatten. In Holland gibt es wohl auch keine spannenderen Sachen mehr zu erleben...

Kommentare:

  1. Lumpi fährt Scirocco?

    AntwortenLöschen
  2. Mett Mitkartoffel27. Juli 2009 um 20:06

    So isses! Andy und ich sahen es mit eigenen Augen. Und dazu noch in weiß...

    AntwortenLöschen
  3. Der Wagen selber ist ja nicht schlimm (eher ganz hübsch) ... aber WEISS !!! IGITT !!!

    AntwortenLöschen
  4. Hier endlich möglich - Google Ads auf der Blog-Seite um den Auswärtssprit zu finanzieren!

    Man kann sogar einen Teamblog einrichten - aber wer will das schon, wenn wir jetzt schon wissen, dass Andy nur noch seitenlange Monologe von diversen Handballtrainings einstellen wird.

    AntwortenLöschen
  5. Lumpi ist halt ein Sparfuchs und weiss, wie man Schwerpunkte setzt. Candy-Weiss ist nämlich die einzige Lackierung des Scirocco, die nicht aufpreis-pflichtig ist!

    Ansonsten - ein Zweitürer mit kleinem Kind - wie unbequem ist das denn?!

    AntwortenLöschen
  6. Mett Mitkartoffel30. Juli 2009 um 22:01

    Vielleicht gibt es noch für diesen Fall den Lambertz'schen Family-Van in der Garage...

    AntwortenLöschen