Dienstag, 8. September 2009

4. Spieltag: MSV Duisburg - Fortuna Düsseldorf 3:0 (1:0)


Auswärts in Duisburg zum Pflichtspiel. Das gab es eine ganze Weile nicht. Zuletzt in der vierten Liga gegen die Zweite des MSV im Wedaustadion. Heute heißt es anders (zu faul und unwichtig, um kurz nachzugucken) und ist insgesamt schon besser, organisatorisch aber eine Katastrophe - dazu später mehr. Der MSV selber gehört zu den langweiligeren Ruhrpottvereinen und glänzt vor allen durch seine große Belanglosigkeit. Mal ehrlich, wen kümmert der MSV? Schalke, Dortmund müssen wir nicht drüber sprechen. Dann Bochum, die sind halt der Underdog und ein beliebtes Auswärtsziel. Essen, weil sie hassenswert sind, und sogar Wattenscheid 09 ist irgendwie interessanter, schon allein wegen der coolen Vereinshymne mit Flötensolata und der großen Einlaufmusik - großes Popcornkino! Zum MSV fällt mir echt nichts mit Bedeutung ein. Das grenzt fast schon an Oberhausen, fast...
Dennoch freuten wir uns auf das Duell, sollte es doch ein erster Maßstab für unsere Jungs gegen einen Aufstiegskandidaten sein. Fazit vorweg: Gewogen und ein wenig für zu leicht befunden. 20-30 Minuten gut mithalten und Chancen haben reicht leider (noch) nicht gegen ein abgezocktes Zweitligateam trainiert von Kospomolit Peter Neururer. Auffällig an diesem Abend war der große - wenn auch sehr ultrastylische - Support der Fortunen. Einerseits toll, andererseits ist mir persönlich nach Niederlagen einfach nicht zum feiern zumute. Die MSV-Fans hingegen boten ein lächerliches Bild und waren gerade mal nach den Toren wahrnehmbar. Der Verein taugt nichts, so viel ist klar.
Erstmals hatten wir auch das "Vergnügen" eines Montagsspiels, das aber - das sei zugegeben - bei so geringen Auswärtsdistanzen durchaus in Ordnung geht, lässt sich mit der Arbeit vereinbaren. Bald, gegen Aachen, haben wir das Vergnügen gleich wieder. Wir sind schon interessant, was?
Das Steuer des Fahrzeugs übernahm Tobi. Da Petra ihr erstes Auswärtsspiel besuchte, gehörte auch Sie zum Trupp, als er uns an der Sparkasse abholte. Mit dem guten Wicküler ein durchschnittliches Pils an der Tanke eingepackt und los ging's. Fast in Spuckdistanz liegt Duisburg, der Weg über die Autobahn ist nicht erwähnenswert -die schlechte Organisation vor Ort aber sehr wohl. Eine Zugangsstraße zum Stadion, Rückstau bis auf die Autobahn und dann einen Gästeeinlass mit genau zwei Durchgängen für 5.000 Fortunen. Sorry, so nicht, Freunde! Wenn das in Ahlen scheiße käuft, okay, ist ein kleiner Verein, kleines Stadion, kleine Stadt. Aber in Duisburg war es höchst unprofessionell. Wir waren eine Stunde vor Anpfiff da und kamen mit dem Anpfiff rein. Für Wurst war da keine Zeit -> Letzter Platz, null Kartoffeln. Selber schuld! Das Spiel selbst war ganz nett anzusehen, die fehlende Kaltschnäutzigkeit vor dem Gehäuse dürfte uns diese Saison noch den ein oder anderen Punkt kosten. Was soll's!
Zurück ging es ähnlich schleppend voran. Wir drängten Tobi dazu, wie ein riesen Arschloch zu fahren und nicht ein Auto rein zu lassen, was dieser bereitwillig umsetzte. Wegen der Peinlichkeit setzte ich auf die gute, alte Ernst Middendorp-Taktik und stellte mich auf dem Beifahrersitz schlafend. Tobi und ich hatten uns in den Kopf gesetzt, in der Gegend ums Stadion eine geile Dönerbude zu finden und dort zu speisen oder wenigstens später in Düsseldorf noch zu Curry zu fahren. Wurde alles nicht, so dass wir in völliger Unterzuckerung begannen, 90er Dancestücke zu intonieren: "Do what you want, but don't forget the omen." "No, no, no, no, no, no, no, no, no, no, no, no, there's no limit!" "I like to move it, move it, I like to move it, move it, I like to move it, move it, you're like to --- MOVE IT." Arme Petra...

Kommentare:

  1. Also icg glaub ihr hat's ganz gut gefallen ;-) War doch schön - bis auf's Ergebnis. Mal sehen ob der Einlass in Ahlen am Samstag besser klappt, die haben doch noch nicht einmal einengetrennten Gästeeingang wenn ich mich recht zurückentsinne an elendige Nachmittage dort, oder ?!

    AntwortenLöschen
  2. Was die Belanglosigkeit Duisburgs angeht hast du natürlich vollkommen recht - und das obwohl die sogar über eine zwar irgendwie bescheuerte, aber dennoch klar gehende Hymne bzw. Twist verfügen. Es ist jedoch vollkommen falsch, die so nah an Oberhausen wahrzunehmen. Ich kann ohne zu überlegen 5 Gründe nennen warum RWO wesentlich cooler ist. Für ein Club im Pott natürlich immer noch recht belanglos, aber Duisburg weit überlegen!

    AntwortenLöschen
  3. Etwas spät dran. Aber da zähle ich eindeutig zu viele "No" bei "There's no Limit"! Es müssen genau sechs sein. Aber egal, es geht doch sowieso nur um den Rhytmus, denn der ist nun einmal der Tänzer.

    AntwortenLöschen
  4. Ich konnte Dominiks Passion für den RWO auch nie so ganz teilen, Emscherkurve 77 (was sind die anderen 4 Gründe?) hin oder her. Bei Duisburg muss ich zugegebenermaßen schon an sehr gelungene, weil quantitativ beachtliche und lautstarke, Gästefanauftritte damals im Rheinstadion denken. Aber das ist lang her. Wegen Zebratwist würd ich den MSV auch vor dem RWO ansiedeln! Andererseits warn früher immer die beschissensten Auswärtsspiele in dem unglaublich beschissensten Wedaustadion!

    AntwortenLöschen
  5. Es ist keine Passion, nur das empfinden, RWO cooler zu finden als den MSV, auch wenn ma dafür nicht viel braucht. Hier die anderen Gründe: Emscherkurve 78m, Emscherkurve 79 und Emscherkurve 80. RWO kommt im super Anti-Gesang vor "wen woll'n wir schmausen - Oberhausen" (mal ein paar alte Hauer nach dem kompletten Text fragen!). RWO hat ein mE. cooleres Image, egal wieviel davon ausgedacht ist. Dieses kein Geld und Malocherschicht und so. Kleeblatt ist irgendwie besser als dieses. Mike Terranova. Mehr erzähl ich dir gerne im Centro.

    AntwortenLöschen