Montag, 24. Oktober 2011

Dukpoki Diary - Day 2

Annjong gedings,

bin leicht angetrunken. Nachdem die Kollegen S. und T. sich kurzfristig abseilen mussten, haben Kollege I. aus I. (yeah, das ist kryptisch) und ich kurzerhand alleine gemampft in irgendeiner Seitengasse. Galbi - also Barbecue auf dem Tisch. Geile Sache - in unserem Fall mit leichten Mengen Soju garniert and here we go. Gleich ein bisschen angetrunken, scheint hier schnell zu passieren. Denn draußen stolperten uns gleich mehrere komplett strunzbesoffene Business People entgegen. Mal richtig hackevoll inklusive Sturz - und ich dachte Kollege S. ist der einzige Koreaner, der nichts verträgt.

Wo ich gerade wieder coole koreanische Werbespots im Hotel-TV gucke noch ein Wort zu meinem neuen Lieblingssender: Star Sports Live! Programm gestern: Arsenal-Stoke live. Heute: Videogame-Reviews. Ein Sender gemacht für MICH. Und alles auf Englisch, so dass ich es tatsächlich verstehe. Gestern habe ich übrigens sogar die erste Hälfte von Leverkusen-Schalke sehen können. Lief hier einfach. Mit koreanischem Kommentar und Grafiken. Die Jungs am Mikro waren aber waaaay to excited für die gebotene Leistung. 2. Liga und Pokal wird aber vermutlich morgen nicht gezeigt. Meine Testläufe bei Frankfurt-Duisburg liefen jedoch zufriedenstellend, so dass ich wohl den Wecker stellen werde.

Bevor ich also gleich nachgucke, wie hoch die Bayern gestern Hannover nass gemacht haben und wie hoch United die neureichen Citizens deklassiert hat, noch ein paar Worte zum Verkehr in Seoul, den ich heute kennenlernen durfte. What a mess! Heute Morgen war ich spät dran, so dass ich das Western Breakfast mehr schlingen als essen konnte (mehr dazu also morgen). So ging es schon per Taxi zu LG's R&D Campus in Seocho (das ist trotzdem immer noch in Seoul). 45 Minuten Stau, Stau, Stau. Umgerechneter Taxi-Preis: 14 EUR. SENSATIONELL! So will ich Taxi in Düsseldorf fahren und ich werfe nie wieder eine Seesterze in den gierigen Rachen der Rheinbahn. It's not gonna happen! Verkehr hier hat allerdings seine eigenen Regeln:

1. Es gibt keine Regeln
2. Hupen hilft nicht, aber es fühlt sich gut an
3. Man darf IMMER Abbiegen in ALLE Richtungen
4. Plötzliche, unangekündigte Spurwechsel sind erwünscht
5. Menschen auf Zebrastreifen sind nach Möglichkeit totzufahren.

Wer diese einfachen fünf Regeln beherrscht, wird auch als Automobilist seine Freude haben. Ich hatte sie dann auch, als ich in Seocho ankam. Schon ein cooles Ding, das die Jungs da hingesetzt haben. Respekt! Einige Sicherheitsmaßnahmen später dann auch schon drin, in einem der wundervollen Großraumbüros. Muss man schon mögen. Das Gebäude selbst aber cool, inkl. Recreation Area mit Fitness Shops und so. Nur für LG! Besucher bleiben im Gebäude davor im Besucher-Center.
Mittags dann die Kantine mit Essensvitrinen wie in der Düsseldorfer Unimensa. Aber geileres Essen (keine Kunst). Dazu klar geteilte Theken für jedes Gericht. Sehr effizient.
Thunfisch, Reis und einige Beilagen waren meine Wahl. Schön zubereitet von unglaublich vielen Personen, bei denen jede für exakt eine Zutat zuständig ist. Funktioniert aber. Gegessen wird mittags in Hochgeschwindigkeit, da kann selbst ich nicht mithalten. Danach gab's noch einen Kaffee im Coffee-Shop (Koreans just love their coffee shops) - und diesmal ausnahmsweise kein Star Bucks. Ich persönlich ging da mit der Lemonade - original aus Frankreich. Ähh, ja, sicher. Die große Limonadenkultur der Franzosen, wer kennt sie nicht? Ich z.B., war aber okay, inkl. Abfülljahr bzw. eher Gründungsdatum: 1895. Guter Jahrgang!
Den konnte auch der super koreanische Instantkaffee nicht toppen, den mir mein koreanischer Meetingkollege ans Herz legte, denn der schmeckte halt...süß...
Nach durchaus erfolgreichen Meetings sollte es dann zurück gehen. Kurz durch den Metalldetekor (!!! - gerne können zusätzliche ! eingefügt werden) das Gebäuder verlassen. Doch gegen 18:30 Uhr ein Taxi in Seoul zu bekommen. Good luck! Fast 30 Minuten hat es gedauert. Und wieder so wenig gezahlt.

Morgen geht es dann zum großen Security Training im LG Twin Tower. Man darf gespannt sein.

Grüße!
T.

P.S.: Sorry, guys, für all die Anglizismen und den English stuff. Aber wenn du the whole day nur englisch parliest kommt das einfach by itself.

Kommentare:

  1. Ching Chang Chong!
    Sind deine magischen Fähigkeiten des Fußballergebnistippens verloren gegangen oder hat du nur kokettiert mit Bayern und ManU?

    AntwortenLöschen
  2. Die Spiele waren schon gelaufen. Ich habe das daher scherzhaft geschrieben, obwohl ich die Ergebnisse bereits kannte.

    AntwortenLöschen